Begegnungsstätte Dohnagestell Berlin

Bauherr: Lebenshilfe gGmbH
Träger: Bauherr
Bauzeit: 2007-2008
Baukosten: 0,6 Mio. EUR
BGF: 687 qm (Bestand), 149 qm (Neubau)
Fotos: Reinhard Görner

Durch einen Anbau konnte das denkmalgeschützte Familienheim am Dohnagestell in Berlin-Wedding zu einer barrierefreien Begegnungsstätte umgebaut und so für Menschen mit Behinderung erschlossen werden. Das zweigeschossige Bestandsgebäude liegt inmitten des Gartendenkmals Rehberge und wurde in den 1930er Jahren als Jugendheim errichtet. Sein Obergeschoss ist als Fachwerkbau ausgeführt. Der neu angefügte Kubus nimmt diese Materialität auf: Ein Holzlamellenvorhang verblendet die Fassade der Holzkonstruktion. Somit artikuliert sich der Anbau in moderner Form, setzt sich selbstbewusst vom Bestand ab und interpretiert ihn gleichzeitig. Zwischen Alt- und Neubau dient ein schmaler Glaskörper als verbindende Fuge, in der ein Aufzug das Obergeschoss barrierefrei erschließt. Der angefügte Neubau beherbergt auf beiden Ebenen behindertengerechte Toilettenräume.

Nach dem Umbau sollte das Obergeschoss des Altbaus auch als Veranstaltungsraum genutzt werden können. Hierzu war ein zweiter Rettungsweg erforderlich, der mit einer an den Saal andockenden Stahltreppenkonstruktion sichergestellt wurde. Die Treppe wird von einer skulpturalen Betonscheibe getragen, die vor Ort gegossen wurde. Dabei konnte ihre Oberfläche als dreidimensionaler Abguss der Holzlammellenverschalung des Anbaus ausgeformt werden. Das großzügige Treppenpodest dient neben seiner Funktion als Rettungsfläche für Rollstuhlfahrer auch als Terrasse mit Blick ins weite Grün.






oben