Werkstatt in Schönfließ

Bauherr: Nordbahn gGmbH Werkstatt für Behinderte
Träger: Bauherr
Bauzeit: 1998-2002
Bauwerkskosten: 8,9 Mio. DM
Plätze: 150

Mit der Werkstatt in Schönfließ wurde ein lichtdurchfluteter, weitläufiger und freundlicher Ort der gemeinsamen Arbeit geschaffen. Der Neubau verbindet Funktionalität mit einer hohen Gestaltungsqualität. Rückgrat der Gebäudestruktur bildet ein Riegel, der die Sozialräume und die Haupterschließung der Arbeitsbereiche aufnimmt. Ein zweiter, parallel zum ersten ausgerichteter Riegel dient als Lagerbereich. Zwischen diesen beiden Teilgebäuden spannen sich wie Sprossen einer Leiter vier lichte Werkhallen. Die Pfostenriegelkonstruktion mit Glasausfachung erlaubt ein Maximum an Transparenz. Wie in einem Atriumhaus bilden die Lichthöfe grüne Räume, die fließend in das Gebäude übergehen. So entstehen Blickbeziehungen zwischen den Werkhallen und von den Arbeitsplätzen ins Grüne.

Die Leiterstruktur des Ensembles bildet die Produktionsprozesse ab: Anlieferung der Rohmaterialien, Verarbeitung, Lager und Auslieferung sind in ihrer räumlichen Organisation klar ablesbar. An der nordwestlichen Ecke des Ensembles fügt sich ein Küchengebäude mit Speisesaal und Vorbereitungs- und Lagerräumen an. Ein geräumiges Foyer stellt die Verbindung zum Werkstattbereich her und stimmt auf die großzügige Gestaltung der Anlage ein.






oben